Medizin für Normalsterbliche

Ich lese ganz oft dass man in MSA Autonome, Kleihirnbedingte, Pyramidale und Extrapyramidale Symptome haben kann. Es ist Zeit dass ich mich mit diesen Pyramidalen Dingen befasse, die habe ich früher nicht gekannt und das Thema war mir immer zu wissenschaftlich. Aber ich stolpere immer wieder drüber um es zu ignorieren. Dazu stellte es sich raus, ich realisiere es grade, dass es zwei Systeme gibt die irgendwie zusammenhängen. Ich habe das immer als einen zusammengehörigen Ding zusammenfasst. Also noch komplexer als ich dachte aber zusammenfassen war garnicht so falsch.

Mich interessiert das Thema weil ich als MSA-C-Patientin stark Probleme mit Bewegungsabläufen habe und so stosse ich immer wieder auf diese Begriffe. Mit Bewegungsablauf-Problemen ist meine Gehschwäche gemeint, das meine Beine machen was die lustig sind, dass ich rumlaufe wie eine betrunkene Matrose, dass mir Gegenstände aus der Hand fallen, dass ich unfähig bin sanfte Bewegungen ausführen, sprich ich stelle eine Wasserflasche nicht hin, ich knalle es hin. Möchte ich einen Stift aufheben dann „geht meine Hand durch“, mit einer Schwung, die ich kaum bremsen kann, sprich ich „ergreife“ den Stift, als würde er flüchten. Ich laufe manchmal los, wenn dann nicht die Wand da wäre um mich zu stoppen, dann würde ich bis Australien laufen. Viele, die zur Seite kippen, also Probleme mit der Haltung des Oberkörpers haben, das hat wahrscheinlich auch alles mit Schädigung der Pyramidalen und Extrapyramidalen Systeme (PS und EPS) zu tun.

Die beiden gibt es nur in Duo. Und dieses Konzept ist auch charakteristisch nur für Primaten. Säugetiere und Wirbeltiere verfügen über diese Konzept garnicht. Da ist also der Beweis: ich bin kein Wurm.

PS ist der willkürlichen Motorik und somit der Feinmotorik zugeordnet, EPS ist das funktionelle Korrelat für die Grobmotorik.

Eine Schädigung der Pyramidenbahn innerhalb des Gehirns hat zunächst eine schlaffe Parese mit Beeinträchtigung der Feinmotorik zur Folge. Die Gesamtheit aller auftretenden neurologischen Veränderungen fasst man unter dem Begriff Pyramidenbahnzeichen zusammen.

Wenn also die bekannte Babinski-Reflex positiv ausfällt, wissen wir warum. Bei einer Pyramidenbahnschädigung treten die sonst unterdrückten Verschaltungen wieder in Kraft. Dadurch wird der Babinski-Reflex positiv. Dieser Primitivreflex wird beim Erwachsenen normalerweise durch die Aktivität der Pyramidenbahn unterdrückt. Bei Säuglingen ist er noch physiologisch auslösbar. Ist eine Schädigung vorhanden, haben Erwachsene nun auch diese für Kleinkinder typische Reflex bemerkbar.

Bei der ganzen Sache geht es um diverse Nerven und Nervenstränge die in unterschiedlichen Hirnarealen und/oder im Rückenmark ihren Platz haben und eine extrem komplexe Funktion bewerkstelligen. Schädigung durch Krankheit zum Beispiel beeinflusst stark die Funktionalität, und löst die unterschiedlichsten Unregelmässigkeiten aus, unterschiedlicher Schwergrades. Dopamin ist der wichtigste Neurotransmitter (Botenstoff, die an chemischen Synapsen die Erregung von einer Nervenzelle auf andere Zellen übertragt) von EPS. Diverse Haltung-, Bewegungs- oder Reflexstörungen können die Folge einer Schädigung sein.

Nun weiss ich ein wenig mehr, nur dieses Wissen wirkt auf mein Gehirn leider nicht so aus wie ich es gerne hätte. Schlau und krank zu sein ist gut, ich wäre aber lieben gesund und dumm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.