Über Atmung

In der letzten Zeit stelle ich eine Veränderung – unter anderen – an mir fest. Abends, wenn ich auf der Couch liege, kommt es zu ungewohnten Atmung. Ich muss öfters tief einatmen, es ist wie ein Säufzen. Als hätte ich Mehrbedarf an Luft. Ich beobachte es seit paar Tagen, es kommt nicht jeden Tag vor. Allerdings bis jetzt immer nur im Liegen. Es kommt machmal auch zu seltsamen Herzklopfen, ich habe nie gedacht dass das eine mit dem anderen zu tun haben kann. Ist es aber wahrscheinlich so. Immer abends und immer im Liegen. Das hat mich dazu gebracht, dass ich mich mal schlau gemacht habe, was Atmen auf sich hat. So bin ich auf ein Artikel von Abraham Lieberman gestossen, die ich gerne mit euch teilen möchte.

Die untenstehende Infos und Feststellungen basieren auf Untersuchungen in Idiopatischen Parkinson und anderen Neurologischen Krankheiten, es kann allerdings leicht mit MSA verglichen werden.

Die Atmung ist eine grundlegende Lebensfunktion, die automatisch abläuft – in der Regel ohne bewusstes Erleben. Die Atmung wird durch das Atemzentrum im Hirnstamm gesteuert, das sich unterhalb der Basalganglien und oberhalb des Rückenmarks befindet. Wenn das Atemzentrum ein Signal sendet, ziehen sich die Brustwandmuskeln und das Zwerchfell, die Muskeln, die die Lunge umgeben, zusammen. Dadurch vergrößert sich der Raum zwischen der Brustwand und der Lunge, wodurch der Druck in der Lunge (im Vergleich zum Außendruck) sinkt, und die Lunge atmet ein, um den Innendruck mit dem Außendruck auszugleichen. Während sich die Lunge ausdehnt, um den Raum in der Brustwand zu füllen, wird ein zweites Signal zur Entspannung der Muskeln gesendet. Wenn sich die Muskeln entspannen, verengt sich der Raum um die Lunge, der Druck in der Lunge steigt, die Lunge atmet aus und die Luft wird nach außen gedrückt. Der Hirnstamm trifft seine Entscheidungen über die Geschwindigkeit und Tiefe der Atmung auf der Grundlage von Informationen, die er vom Körper erhält. Zu diesen Informationen gehören der Sauerstoffgehalt der Luft, der Sauerstoffgehalt des Blutes, der Gehalt an ausgeatmeten Gasen, der Kohlendioxidgehalt des Blutes und der Säure- oder Alkaligehalt des Blutes. Der Kohlendioxidgehalt ist der wichtigste Faktor für die Steuerung der Atemfrequenz und -tiefe. 

Kurzatmigkeit bei Herzkrankheiten

Kurzatmigkeit, Atembeschwerden, eine bewusste Wahrnehmung der Atmung, können aufgrund einer Erkrankung einer oder mehrerer Herzklappen auftreten. Wenn die Klappen vernarbt oder undicht sind, sammelt sich in der Lunge Flüssigkeit an, die nicht in den Kreislauf gepumpt wird: Dies wird als Ödem bezeichnet. Kurzatmigkeit kann aufgrund einer Herzmuskelschwäche auftreten. Dies wird als Kardiomyopathie bezeichnet. Das Herz ist ein Muskel, eine Pumpe, die Flüssigkeit durch den Körper zirkulieren lässt. Wenn der Herzmuskel durch wiederholte Herzinfarkte, Entzündungen oder Drogen wie Alkohol geschädigt ist, versagt die Pumpe, und in der Lunge sammelt sich Flüssigkeit (Ödeme) an.

Kurzatmigkeit kann aufgrund einer Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel (Perikard) auftreten, der das Herz umgibt. Dies wird als Perikarditis bezeichnet. Diese Flüssigkeit schränkt die Ausdehnung und Kontraktion des Herzens ein, was zu einer Herzinsuffizienz führt – mit Rückstau von Flüssigkeit in die Lungen. Kurzatmigkeit kann aufgrund eines gestörten Herzrhythmus auftreten. Dies wird als Arrhythmie bezeichnet. Bei einer Arrhythmie schlägt das Herz so schnell, dass es keine Zeit hat, sich richtig zu füllen. Diese unzureichende Füllung führt zu einer verminderten Kontraktionskraft, und es sammelt sich Flüssigkeit in der Lunge an.

Kurzatmigkeit bei Lungenkrankheiten

Kurzatmigkeit tritt auf, wenn der Luftstrom durch die Nase, die Luftröhre oder die Bronchien behindert wird. Die Störung kann durch eine Entzündung, Infektion oder Obstruktion der Nase oder der Atemwege verursacht werden. Häufige Ursachen sind Entzündungen, Infektionen oder Allergien, die zu einer „verstopften Nase“, Bronchitis, Lungenentzündung oder Asthma führen.

Kurzatmigkeit tritt auf, weil der Austausch von Sauerstoff aus der Luft in die Lunge gestört ist. Dieser Austausch findet in Millionen von kleinen Bläschen, den Alveolen, statt, die die Enden der kleinsten Bronchien wie winzige Ballons umschließen. Durch die Beeinträchtigung des Luftstroms in die Lunge oder des Sauerstoffaustauschs wird der Patient gezwungen, sich beim Atmen mehr anzustrengen, wodurch die mit jedem Atemzug aufgenommene Sauerstoffmenge sinkt.

Kurzatmigkeit tritt auch bei Krankheiten auf, die die Bewegung der Lunge einschränken, z. B. bei Krankheiten, die eine Vernarbung (Fibrose) der Bronchien und Alveolen verursachen. Dazu gehören:
(1) Wiederholte Infektionen mit Bakterien, Pilzen und Tuberkulose.(2) Wiederholte Reizungen und Entzündungen durch Chemikalien wie Asbest, Kohlenstaub, Rauch und bestimmte Medikamente.
(3) Kollagenerkrankungen (oder Erkrankungen des Stützgewebes) wie Lupus.

Zu den Risikofaktoren für Lungenkrankheiten gehören:
(1) Zigarettenrauchen (ein Hauptrisiko). Dazu gehört auch das Rauchen von Marihuana.
(2) Berufe, in denen Chemikalien oder Stäube chronisch eingeatmet werden, wie z. B. bei Asbestarbeitern, Bergleuten oder Feuerwehrleuten.
(3) Chronische Infektionen wie z. B. Tuberkulose.

Kurzatmigkeit kann nach einer leichten Belastung oder Übung auftreten, einer Belastung oder Übung, die zuvor nicht zu Kurzatmigkeit geführt hat. Oder die Kurzatmigkeit kann nach dem Liegen auftreten. Die Umstände, unter denen die Kurzatmigkeit auftritt, können einen Hinweis darauf geben, ob die Kurzatmigkeit auf eine Herz- oder Lungenerkrankung zurückzuführen ist. So deutet Kurzatmigkeit nach dem Liegen eher auf einen Flüssigkeitsstau durch ein versagendes Herz als durch eine versagende Lunge hin. Kurzatmigkeit aufgrund eines Lungenversagens, eines Emphysems, tritt hingegen eher bei Anstrengung oder Sport auf. Husten und Keuchen können die Kurzatmigkeit sowohl bei Lungen- als auch bei Herzerkrankungen begleiten.

Kurzatmigkeit bei Erkrankungen des Nervensystems

Kurzatmigkeit tritt bei Krankheiten auf, die die Muskeln der Brustwand und des Zwerchfells schwächen. Das sind die Muskeln, die die Lungen umgeben und wie ein Blasebalg wirken. Beim Einatmen ziehen sie sich zusammen, wodurch der Druck um die Lunge herum sinkt und sich die Lunge ausdehnt, wodurch Luft aus der Atmosphäre in die Lungenbläschen gepresst wird. Beim Ausatmen entspannen sich die Brustwandmuskeln, wodurch sich der Raum um die Lunge verengt und die Luft ausgestoßen wird. Zu den Krankheiten, die eine Schwäche der Brustwand- und Zwerchfellmuskulatur verursachen, gehören Muskeldystrophie und Myasthenia gravis. Die daraus resultierende Lähmung ähnelt der absichtlichen Lähmung durch Curare-ähnliche Mittel, die in der Anästhesie verwendet werden.

Kurzatmigkeit tritt bei Krankheiten auf, die die Nerven entzünden, die die Muskeln steuern. Diese Erkrankungen werden als Neuropathie bezeichnet und umfassen das Guillain-Barre-Syndrom.

Kurzatmigkeit tritt bei Erkrankungen des Rückenmarks auf. Das Rückenmark steuert die Muskeln, darunter auch die Atemmuskeln. Zu den Rückenmarkskrankheiten gehören die Lou-Gehrig-Krankheit und Polio. Kurzatmigkeit tritt bei Schlaganfällen oder Verletzungen des Rückenmarks auf, wie z. B. bei der Verletzung, die Christopher Reeves („Superman“) lähmte, so dass er mit einem Beatmungsgerät atmen musste.

Kurzatmigkeit bei Parkinson kann auf mehrere Arten auftreten:
(1) Die Brustwandmuskeln und das Zwerchfell können steif werden. Bei der Einatmung dehnen sie sich nicht vollständig aus. Und bei der Ausatmung entspannen sie sich nicht mehr vollständig. Dadurch wird die Balgfunktion der Lunge beeinträchtigt. 

In Ruhe beträgt die normale Atemfrequenz 12 bis 18 Atemzüge pro Minute. Bei einigen Patienten mit fortgeschrittener Parkinson liegt die Atemfrequenz bei über 18 Atemzügen pro Minute. Die Patienten verbrauchen mehr Energie beim Atmen, ermüden leichter und werden kurzatmig. Wenn sie außerdem an einer Herz- oder Lungenerkrankung leiden oder in der Vergangenheit geraucht haben, wird die Kurzatmigkeit durch diese Umstände noch verstärkt.

(2) Eine schwere Verformung der Wirbelsäule kann die Bewegung der Lunge einschränken und zu Kurzatmigkeit führen. Während einige Parkinson-Patienten eine leichte Verformung aufweisen, ist eine so starke Verformung, dass es zu Atemnot kommt, eher selten. Für diese Patienten ist es angenehmer, zu sitzen oder zu stehen als zu liegen.

(3) Dyskinesien oder unwillkürliche Bewegungen können auftreten. Einige Patienten, die fluktuieren, die nicht konstant Levodopa einnehmen, können über Kurzatmigkeit klagen. Die Kurzatmigkeit kann auftreten, wenn sie „off“ sind, also vor der Levodopa-Einnahme oder ohne, wenn die Brustwandmuskeln und das Zwerchfell steif sind. Die Kurzatmigkeit kann aber auch während der Einnahme von Levodopa auftreten, wenn die Dyskinesie dazu führt, dass sich die Brustwandmuskeln und das Zwerchfell weniger effizient zusammenziehen.

Parkinson-Patienten mit starren Brustwänden oder schweren Wirbelsäulendeformitäten können bei Anstrengung oder Sport über Kurzatmigkeit klagen. Oder sie klagen über Kurzatmigkeit im Liegen. Wenn wir sitzen oder stehen, unterstützt die Schwerkraft normalerweise die Abwärtsbewegung des Zwerchfells. Wenn wir uns hinlegen, verlieren wir die Hilfe der Schwerkraft. Einige Parkinson-Patienten sind nicht in der Lage, diesen Verlust auszugleichen, und klagen über Kurzatmigkeit. Bei manchen Patienten ist die Kurzatmigkeit so lästig, dass sie aufgefordert werden, im Sitzen auf einem Stuhl zu schlafen.

(4) Ängste. Parkinson-Patienten können wie jeder andere Mensch auch ängstlich sein, und das kann zu Kurzatmigkeit führen. 

Behandlung der Kurzatmigkeit bei Parkinson

Wenn ein Parkinson-Patient über Kurzatmigkeit klagt, entweder bei Anstrengung oder im Liegen, muss dies untersucht werden. Die richtige Diagnose kann von einem Internisten, einem Kardiologen und einem Lungenspezialisten gestellt werden. Wenn die Kurzatmigkeit nicht mit einer Herz- oder Lungenerkrankung zusammenhängt oder wenn deren Anteil an der Kurzatmigkeit gering ist, dann ist es wahrscheinlich, dass die Kurzatmigkeit mit der Parkinson-Krankheit zusammenhängt.

Wenn die Kurzatmigkeit mit einer Steifheit der Brustwandmuskeln und des Zwerchfells zusammenhängt, können zusätzliche Anti-Parkinson-Medikamente, insbesondere ein lang wirkender Dopaminagonist helfen. Wenn die Kurzatmigkeit mit einer Dyskinesie zusammenhängt, sollte Levodopa reduziert werden. Als Ausgleich für das reduzierte Levodopa kann ein langwirksamer Agonist eingesetzt werden.