Was ist Multisystematrophie?

Multisystematrophie (MSA), ist ein ziemlich ekelhafte neurologische Erkrankung, schnell voranschreitend, unheilbar, und kann alles angreifen was der Körper „von allein macht“.
Wir denken dass die Personen, die hierher gefunden haben, schon einige schwere Texte gelesen haben, und wir wollen weder die Symptome auflisten, wir wollen nicht prognostizieren wann Du einen Rollator oder einen Rollstuhl benutzen musst, noch möchten wir darüber nachdenken, wer wie lange leben wird, mit diesem grausigen Krankheit. Ich (Marta), stelle es mir so vor, das in meinem Kopf jetzt ein kleines Arschloch lebt, der ab und zu mal das Licht ausknipst. Ja, es ist eine Kopfkrankheit, aber wir werden im Hirn nicht „Matschi“, wir erleben die Abbau bewusst – was die Sache nicht unbedingt  besser macht. Wenn Du jedoch Fragen über die Krankheit hast, schreib uns und stelle Deine Fragen. Wir helfen gerne – wenn wir können.

Wir sind der Auffassung, das schon genügend Horrornachrichten über MSA im Netz zu lesen sind, und wollen wir nicht das gleiche machen. Selbstverständlich, alles was auf hier auf diesen Seiten geschrieben wird, ist nur unsere Meinung, und kann auf andere Patienten, und das eigene Person nicht umgemünzt werden. Wir wissen, das diese Krankheit so individuell ist, wie viele Patienten es gibt. Auch ersetzen unsere Methoden, Einstellung oder unsere Lebensweise keinen ärztlichen Beistand, und es ist nicht „State of the Art“ – wir machen es nur so. Es handelt sich um einen sehr Ernst zu nehmenden Krankheit, wozu jede/r seine Fragen seinen behandelnden Arzt stellen muss. Was bei uns funktioniert oder machbar ist, muss nicht auch bei anderen funktionieren.

Wir möchten lediglich zeigen, dass ein bisschen Kämpfen Lohnenswert ist. Und unsere Gedanken von der Seele schreiben. Dass Sarkasmus, und über sich selber Lachen, manchmal helfen den Alltag zu meistern. Und vielleicht finden neu diagnostizierte Patienten, ein bisschen Hilfe, Ablenkung, Motivation und Abstand von den Seiten, die sonst im Netz, sich mit dieser Krankheit sehr ernst beschäftigen – was mit Sicherheit auch sein muss. Du magst vielleicht andere Probleme haben als wir, und als andere Patienten, aber fokussiere nicht darauf, was vielleicht passieren kann, und was prognostiziert und erwartet wird! Fokussiere an eine Ausnahme – und von Ausnahmen haben wir auch schon einige gesehen, die den Prognosen und Zahlen widersprechen.

Personen die akute Probleme und/oder seelische Belastung haben, mögen bitte 112 anrufen und um professionelle Hilfe bitten. Wir sind nur zwei Patienten, und können Euch sicher in Krisensituationen nicht helfen.

Wikipedia-Eintrag über die Krankheit:
https://de.wikipedia.org/wiki/Multisystematrophie

ZURÜCK ZU DEN BEITRÄGEN

3 Antworten auf „Was ist Multisystematrophie?“

  1. Hallo Marion, Hallo Marta!

    Ich heisse Iris, wohne in Hennef, arbeite in Köln (MTA) und habe im August 2018 die Diagnose MSA-c in der Uniklinik Aachen bekommen – wobei: so richtig festlegen mag sich ja niemand…
    Mein Verlauf, so wird mir seitdem von allen Seiten gesagt, ist extrem langsam. Im Nachhinein wertet man dann ja auch Einschränkungen, die man als „eigenständige Erkrankung“ gesehen hat, plötzlich als „damals schon MSA Symptom“, wie z.B. eine Blasenentleerungsstörung, die ich seit 2012 habe und die mich seither auch selber katheterisieren läßt, orthostatische Hypotonie mit gelegentlichen Synkopen und einem Blutdruck, mit dem man kaum stehen oder laufen kann seit 2015, und so…
    Ich war im Juni in der Reha (aus der Arbeitsfähigkeit heraus) und bin dann nach 5 Wochen arbeitsunfähig entlassen worden. Ich habe erstmal eine teilweise Erwerbsminderungsrente beantragt und auch genehmigt bekommen, ich will noch versuchen eine Weile im 25 Wochenstunden zu arbeiten. Gestern hätte um ein Haar meine Wiedereingliederung gestartet, hätte ich nicht unter Antonin H und Gutron Tropfen eine massive Hypertonie entwickelt…
    Ach, Ihr wißt vermutlich, dass man endlos schreiben könnte…ich wollte nur sagen, dass ich mich freuen würde, wenn wir uns ein wenig austauschen könnten, denn es tauchen immer wieder Fragen auf, klar, und vor allem Fragen nach dem richtigen Zeitpunkt etwas im Leben grundlegend zu ändern (Wohnsituation und so). Ich lebe nach dem Tod meines Mannes 2017 alleine mit meinem Hund.
    Erstmal vielen Dank für’s lesen – und herzliche Grüße, Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.